Allgemeine Verkaufsbedingungen

(Stand: 01.07.2017)

1. Allgemeines, Geltungsbereich 

1.1. Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen („AVB“) gelten für alle von der Bohle AG vertriebenen Waren und sonstigen Leistungen, einschließlich anwendungstechnischer Beratung und Auskünften. Für den Verkauf und die Montage von Maschinen gelten jedoch zusätzliche, teilweise abweichende oder erweiterte Bedingungen, welche diesen AVB vorgehen. Im Übrigen gelten ausschließlich diese AVB.

1.2. Die Bohle AG erkennt entgegenstehende oder von diesen abweichende bzw. ergänzende Bedingungen des Kunden ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung nicht an. Diese AVB gelten auch dann, wenn die Bohle AG die Leistungen in Kenntnis entgegenstehender oder von diesen AVB abweichender Regelungen des Kunden vorbehaltlos ausführt. 

1.3. Diese AVB gelten nur gegenüber Unternehmern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts sowie öffentlich-rechtlichen Sondervermögen im Sinne von § 310 BGB. Sie gelten in der jeweils gültigen Fassung auch für alle künftigen Geschäfte mit dem Kunden.

1.4. Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen mit dem Kunden (einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AVB. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist, vorbehaltlich des Gegenbeweises, ein schriftlicher Vertrag bzw. eine schriftliche Bestätigung der Bohle AG maßgebend. Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die nach Vertragsschluss vom Kunden gegenüber der Bohle AG abzugeben sind (z. B. Fristsetzungen, Mängelanzeigen, Erklärung von Rücktritt oder Minderung), bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

 

2. Vertrag, Änderungsvorbehalt, Mindestbestellwert, Angebotsunterlagen etc.

2.1. Die Angebote der Bohle AG sind freibleibend und unverbindlich. Alle Angaben in Katalogen, Prospekten und sonstigen Unterlagen sind unverbindlich. Die Bestellung des Kunden gilt als verbindliches Vertragsangebot. Verträge zwischen der Bohle AG und ihren Kunden kommen durch die Auftragsbestätigung der Bohle AG in schriftlicher oder elektronischer Form, per Email oder Telefax zustande. Maßgeblich für den Inhalt des Vertrages ist die Auftragsbestätigung. Erfolgt eine Leistung durch die Bohle AG ohne vorherige Auftragsbestätigung, kommt der Vertrag mit Beginn der Ausführung der Leistung bzw. mit Lieferung zustande.

2.2. Die Bohle AG ist – das Einverständnis des Kunden vorausgesetzt – berechtigt, von der Bestellung abweichende Produkte mit gleicher oder verbesserter Qualität zu liefern, wenn die bestellten Waren nicht mehr lieferbar oder ersetzt worden sind.

2.3. Durch die Bohle AG gemachte Angaben zu den Waren bzw. Leistungen stellen keine garantierten Beschaffenheitsmerkmale dar, sondern Beschreibungen oder Kennzeichnungen, die nur annähernd maßgeblich sind, sofern nicht durch die Verwendbarkeit zum vertraglich vorgesehenen Zweck eine genaue Übereinstimmung vorausgesetzt wird.

2.4. Bei Verträgen, die nicht mit Endkunden abgeschlossen werden (z. B. Händler bzw. Wiederverkäufer), beträgt der Mindestbestellwert € 50,00. Bei Verträgen, die Waren bzw. Dienstleistungen für den Exportbereich betreffen, beträgt der Mindestbestellwert € 500,00. Ersatzteillieferungen und Serviceleistungen sind vom Mindestbestellwert ausgenommen.

2.5 Die Bohle AG behält sich alle Eigentums-, Urheber- und sonstigen geschützten Rechte an den abgegebenen Angeboten, Kostenvoranschlägen sowie zur Verfügung gestellten Zeichnungen, Abbildungen, Berechnungen, Prospekten, Katalogen, Modellen und sonstigen Unterlagen vor. Diese dürfen Dritten ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung nicht zugänglich gemacht werden. Dies gilt insbesondere für Unterlagen, die als vertraulich bezeichnet sind.

 

3. Preise, Zahlungsbedingungen 

3.1. Alle Preise gelten "ab Werk" Haan, sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Sie gelten ausschließlich der gesondert zu berechnenden Versand-, Fracht-, Verpackungs- und etwaigen Montagekosten. Ab einem Bestellwert von € 350,00 entfallen im Direktvertrieb gegenüber Endkunden die Versandkosten, außer bei Speditionslieferungen. Bei Verträgen, die nicht mit Endkunden abgeschlossen werden (z. B. Händler bzw. Wiederverkäufer), trägt der Kunde stets die anfallenden Versandkosten, darüber hinaus wird bei einer Bestellung unter € 100,00 Warenwert (netto) eine Bearbeitungsgebühr von € 10,00 berechnet. Bei Verträgen, die Waren bzw. Dienstleistungen für den Exportbereich betreffen, trägt der Kunde stets die anfallenden Versandkosten, darüber hinaus wird bei einer Bestellung zwischen € 500,00 und € 1.000,00 Warenwert (netto) eine Bearbeitungsgebühr von € 100,00 berechnet.

3.2. Änderungen der im Katalog angegebenen Preise sind vorbehalten. Es gelten die jeweils aktuellen Listenpreise zum Zeitpunkt der Bestellung. Geänderte Preise gelten als angenommen, sofern der Kunde nach Erhalt der Auftragsbestätigung dieser nicht unverzüglich widerspricht.

3.3. Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, ist der Kaufpreis ohne Abzug innerhalb von 30 Tagen ab Rechnungsdatum fällig und zahlbar. Gerät der Kunde in Zahlungsverzug, ist die Bohle AG berechtigt, Verzugszinsen nach § 288 BGB zu fordern. Die Bohle AG behält sich Nachweis und Geltendmachung eines höheren Verzugsschadens vor.

3.4. Aufrechnungsrechte stehen dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von der Bohle AG anerkannt sind. Außerdem ist er zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

3.5. Die Bohle AG behält sich das Recht zur Lieferung nur gegen Vorkasse oder per Nachnahme vor.

3.6. Sofern nichts anderes vereinbart ist, gilt im Exportbereich Vorauszahlung oder Akkreditiv.

 

4. Lieferung, Lieferzeit und -verzug, Gefahrübergang 

4.1. Die Lieferung erfolgt EXW („ab Werk“ Haan) gemäß Incoterms ® 2010, wo auch der Erfüllungsort für die Lieferung und eine etwaige Nacherfüllung ist. Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware geht spätestens mit der Übergabe der Ware auf den Kunden über. Der Übergabe steht es gleich, wenn der Kunde im Verzug der Annahme ist.

4.2 Auf Verlangen und Kosten des Kunden wird die Ware an einen anderen Bestimmungsort versandt (Versendungskauf). Beim Versendungskauf geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware sowie die Verzögerungsgefahr bereits mit Auslieferung der Ware an den Spediteur, den Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt über.

4.3 Soweit eine Abnahme vereinbart ist, ist diese für den Gefahrübergang maßgebend. Auch im Übrigen gelten für eine vereinbarte Abnahme die gesetzlichen Vorschriften des Werkvertragsrechts entsprechend. Der Abnahme steht es gleich, wenn der Kunde im Verzug der Annahme ist.

4.4. Teillieferungen sind möglich, wenn nicht alle bestellten Waren vorrätig sind und eine Teillieferung für den Kunden zumutbar ist.

4.5. Liefertermine und Fristen sind nur verbindlich, wenn sie von der Bohle AG und dem Kunden im Einzelfall schriftlich ausdrücklich als verbindlich vereinbart worden sind.

4.6. Vereinbarte Lieferfristen verlängern sich – auch innerhalb eines Verzuges – angemessen bei Eintritt höherer Gewalt und allen unvorhergesehenen, nach Vertragsschluss eintretenden Hindernissen, die außerhalb der Einflussmöglichkeiten der Bohle AG liegen, gleichgültig, ob diese Hindernisse bei der Bohle AG selbst oder ihren Lieferanten eintreten. In diesem Fall sind beide Parteien berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.

4.7. Maßgebend für die Einhaltung der Lieferfrist ist der Tag der Bereitstellung der (Teil-)Lieferung zu Abholung oder Versand bzw. der Tag der Übergabe an die Transportperson.

4.8. Der Eintritt eines Lieferverzugs der Bohle AG bestimmt sich nach den gesetzlichen Vorschriften. In jedem Fall ist aber eine Mahnung durch den Kunden erforderlich. Gerät die Bohle AG in Lieferverzug, kann der Kunde pauschalierten Ersatz seines Verzugsschadens verlangen. Die Schadenspauschale beträgt für jede vollendete Kalenderwoche des Verzugs 0,5% des Nettopreises (Lieferwert), insgesamt jedoch höchstens 5% des Lieferwerts der verspätet gelieferten Ware. Der Bohle AG bleibt der Nachweis vorbehalten, dass dem Kunden gar kein Schaden oder nur ein wesentlich geringerer Schaden als vorstehende Pauschale entstanden ist. Weitere Schadensersatzansprüche des Kunden aus dem Lieferverzug sind ausdrücklich ausgeschlossen.

4.9. Gerät der Kunde mit der Annahme der Leistung in Verzug oder verletzt er sonstige Mitwirkungspflichten, geht die Gefahr eines zufälligen Untergangs oder einer zufälligen Verschlechterung der Waren in dem Zeitpunkt auf den Kunden über, in dem dieser in Annahmeverzug gerät.

4.10. Die Wahl der Versandart sowie Verpackungs- und Transportmittel bleibt der Bohle AG vorbehalten. Aus der getroffenen Wahl können der Bohle AG gegenüber keine Ansprüche des Kunden abgeleitet werden.

 

5. Verpackungen 

Alle Verpackungen sind im Sinne der deutschen Verpackungsverordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen recycelbar bzw. umweltschonend zu entsorgen. Sofern der Kunde die Entsorgung selbst vornimmt, übernimmt die Bohle AG hierfür keine Kosten. Bei Rücksendung von Verpackungsmaterial zur Entsorgung hat der Versand auf Kosten des Kunden zu erfolgen; unfrei angeliefertes Verpackungsmaterial wird durch die Bohle AG zurückgewiesen.

 

6. Rückgabe von Waren

6.1. Falsch oder zu viel bestellte Ware kann vom Kunden innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt zurückgegeben werden, sofern die Ware unbenutzt, in Originalverpackung und in einwandfreiem, verkaufsfähigen Zustand ist. Für die Rücknahme werden 10% des Netto-Rechnungsbetrages berechnet, mindestens jedoch € 10,00. Bei Verträgen, die nicht mit Endkunden abgeschlossen werden (z. B. Händler bzw. Wiederverkäufer) oder die Waren bzw. Dienstleistungen für den Exportbereich betreffen, setzt die Rückgabe von Waren die vorherige Zustimmung der Bohle AG voraus.

6.2. Waren, die speziell für Kunden hergestellt oder beschafft wurden, können nicht zurückgegeben werden.

6.3. Rücksendungen sind zwingend vorab anzumelden und können ansonsten nicht bearbeitet werden.

 

7. Gewährleistung 

7.1. Bei einem von der Bohle AG zu vertretenen Mangel der Ware ist die Bohle AG nach ihrer Wahl zur Mangelbeseitigung oder Ersatzlieferung berechtigt. Bei Mangelbeseitigung trägt die Bohle AG alle zum Zweck der Mangelbeseitigung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Reise-, Arbeits- und Materialkosten, soweit sich diese nicht dadurch erhöhen, dass die Ware nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort verbracht wurde.

7.2. Ist die Bohle AG zur Mangelbeseitigung oder Ersatzlieferung nicht bereit oder nicht in der Lage, so ist der Kunde nach seiner Wahl berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten oder eine entsprechende Herabsetzung des Kaufpreises zu verlangen. Dies gilt auch bei Verzögerungen über angemessene Fristen hinaus aus Gründen, die die Bohle AG zu vertreten hat.

7.3. Gewährleistungsrechte des Kunden setzen voraus, dass dieser seinen ihm nach §§ 377, 381 HGB obliegenden Untersuchungs- und Rügepflichten ordnungsgemäß nachgekommen ist. Zeigt sich bei der Untersuchung oder später ein Mangel, so muss der Kunde der Bohle AG hiervon unverzüglich schriftlich Anzeige machen. Als unverzüglich gilt die Anzeige, wenn sie innerhalb von 5 Werktagen erfolgt, wobei zur Fristwahrung die rechtzeitige Absendung der Anzeige genügt. Der Kunde hat offensichtliche Mängel (einschließlich Falsch- und Minderlieferungen) innerhalb von 5 Werktagen ab Lieferung schriftlich anzuzeigen, wobei auch hier zur Fristwahrung die rechtzeitige Absendung der Anzeige genügt.

7.4. Gewährleistungsansprüche können innerhalb von 12 Monaten ab Gefahrenübergang geltend gemacht werden.

7.5. Der Kunde hat der Bohle AG die zur geschuldeten Nacherfüllung erforderliche Zeit und Gelegenheit zu geben, insbesondere die beanstandete Ware zu Prüfungszwecken zu übergeben. Im Falle der Ersatzlieferung hat der Kunde der Bohle AG die mangelhafte Sache nach den gesetzlichen Vorschriften zurückzugeben. Die Nacherfüllung beinhaltet weder den Ausbau der mangelhaften Sache noch den erneuten Einbau, wenn die Bohle AG ursprünglich nicht zum Einbau verpflichtet war.

7.6. Die zum Zweck der Prüfung und Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten (nicht: Ausbau- und Einbaukosten), trägt die Bohle AG, wenn tatsächlich ein Mangel vorliegt. Andernfalls ist die Bohle AG berechtigt, dem Kunden wegen unberechtigten Mangelbeseitigungsverlangens eine Bearbeitungspauschale in Höhe von € 49,00 in Rechnung zu stellen, es sei denn, das Nichtvorliegen eines Gewährleistungsfalles war für den Kunden nicht erkennbar. Der Nachweis eines höheren Schadens und die gesetzlichen Ansprüche bleiben unberührt; die Bearbeitungspauschale ist aber auf weitergehende Geldansprüche anzurechnen. Dem Kunden bleibt der Nachweis gestattet, dass der Bohle AG überhaupt kein oder nur ein wesentlich geringerer Schaden als die vorstehende Pauschale entstanden ist.

7.7. Alle Angaben in Abbildungen, Prospekten, Katalogen und in der Werbung sind reine Produktbeschreibung und stellen keine Beschaffenheitsangabe der Ware dar. Solche Angaben sind nur verbindlich, wenn sie ausdrücklich als Beschaffenheit der Ware vereinbart worden sind.

7.8. Alle technischen Angaben, speziell sämtliche Angaben zu Maßen, wurden sorgfältig zusammengestellt. Sie entsprechen dem aktuellen Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Aufgrund eventuell notwendiger technischer Änderungen können sich Abweichungen ergeben. Eine Haftung für Schäden, die durch falsche Maße entstehen, ist ausdrücklich ausgeschlossen. Durch die Herstellung bedingte Abweichungen in Maßen, Inhalten, Dicken, Gewichten und Farbtönen sind im Rahmen der branchenüblichen Toleranzen zulässig. Alle herausgegebenen und verbreiteten technischen Daten, Erläuterungen und Anweisungen bezüglich der Verwendungs- und Montagearten sind vom Kunden zu beachten.

 

8. Beratung

8.1. Soweit durch Mitarbeiter der Bohle AG eine allgemeine anwendungstechnische Beratung erfolgt, findet diese nach dem jeweiligen Stand der Technik statt. Die Beratung wird unter Einhaltung der Grundsätze ordnungsgemäßer Berufsausübung durch qualifizierte Mitarbeiter oder durch autorisierte Partner der Bohle AG ausgeführt. Die Auswahl der eingesetzten Mitarbeiter und Partner obliegt der Bohle AG.

8.2. Eine Zusicherung eines Leistungserfolges – soweit nicht anderweitig schriftlich vereinbart – findet hierbei nicht statt, da der Leistungserfolg von verschiedensten Faktoren abhängt, die im Rahmen der allgemeinen anwendungstechnischen Beratung im Regelfall nicht überprüfbar sind. Die Beratung befreit grundsätzlich nicht von einer eigenen Prüfung im Hinblick auf ihre Eignung für die beabsichtigten Verfahren und Zwecke.

 

9. Haftung

9.1. Soweit sich aus diesen AVB nichts anderes ergibt, haftet die Bohle AG bei einer Verletzung von vertraglichen und außervertraglichen Pflichten nach den gesetzlichen Vorschriften.

9.2. Auf Schadensersatz haftet die Bohle AG – gleich aus welchem Rechtsgrund – im Rahmen der Verschuldenshaftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet die Bohle AG vorbehaltlich eines milderen Haftungsmaßstabs nach gesetzlichen Vorschriften (z. B. für Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten) nur

-     für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,

-   für Schäden aus der nicht unerheblichen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in diesem Fall ist die Haftung der Bohle AG jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

9.3. Die sich aus Ziffer 10.2. ergebenden Haftungsbeschränkungen gelten auch bei Pflichtverletzungen durch bzw. zugunsten von Personen, deren Verschulden die Bohle AG nach gesetzlichen Vorschriften zu vertreten hat. Sie gelten nicht, soweit die Bohle AG einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Ware übernommen hat und für Ansprüche des Kunden nach dem Produkthaftungsgesetz.

9.4. Wegen einer Pflichtverletzung, die nicht in einem Mangel besteht, kann der Kunde nur zurücktreten oder kündigen, wenn die Bohle AG die Pflichtverletzung zu vertreten hat.

 

10. Eigentumsvorbehalt

10.1. Die Bohle AG behält sich das Eigentum an der gelieferten Ware bis zur vollständigen Bezahlung aller gegenwärtigen und künftigen Forderungen aus dem Vertrag und einer laufenden Geschäftsverbindung (gesicherte Forderungen) mit dem Kunden vor.

10.2. Der Kunde ist berechtigt, die Vorbehaltsware im ordentlichen Geschäftsgang weiter zu verkaufen; er tritt der Bohle AG jedoch bereits jetzt alle Forderungen in Höhe des Faktura-Endbetrages (einschließlich Umsatzsteuer) ab, die ihm aus der Weiterveräußerung gegen seine Abnehmer oder Dritte erwachsen, und zwar unabhängig davon, ob die Vorbehaltsware ohne oder nach Verarbeitung weiter verkauft worden ist. Zur Einziehung dieser Forderung bleibt der Kunde auch nach der Abtretung ermächtigt. Die Befugnis der Bohle AG, die Forderung selbst einzuziehen, bleibt hiervon unberührt. Sie verpflichtet sich jedoch, die Forderung nicht einzuziehen, solange der Kunde bzw. ein von dem Kunden entsprechend autorisierter Dritter seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommt, nicht in Zahlungsverzug gerät, kein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt ist oder Zahlungseinstellung vorliegt. Ist dies der Fall, ist der Kunde verpflichtet, der Bohle AG die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekanntzugeben, alle zum Einzug erforderlichen Angaben zu machen, die dazugehörigen Unterlagen auszuhändigen und den Schuldnern (Dritten) die Abtretung mitzuteilen.

10.3. Der Kunde ist berechtigt, die Vorbehaltsware zu verarbeiten. Diese Befugnis endet mit der endgültigen Zahlungseinstellung des Kunden bzw. des von ihm zur Zahlung entsprechend autorisierten Dritten oder wenn über das Vermögen des Kunden die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt wird. Die Verarbeitung oder Umbildung erfolgt stets für die Bohle AG. Wird die Vorbehaltsware mit anderen Gegenständen verarbeitet, so erwirbt die Bohle AG das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes der Kaufsache zu den anderen verarbeiteten Gegenständen zur Zeit der Verarbeitung. Für die durch Verarbeitung entstehende Sache gilt im Übrigen das gleiche wie für die unter Vorbehalt gelieferte Kaufsache. Wird die Vorbehaltsware mit anderen, nicht im Eigentum der Bohle AG stehenden Gegenständen untrennbar vermischt, so erwirbt die Bohle AG das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes der Kaufsache zu den anderen vermischten Gegenständen zum Zeitpunkt der Vermischung. Erfolgt die Vermischung in der Weise, dass die Sache des Kunden als Hauptsache anzusehen ist, so gilt als vereinbart, dass der Kunde der Bohle AG anteilmäßig Miteigentum überträgt. Der Kunde verwahrt das so entstandene Alleineigentum oder Miteigentum für die Bohle AG.

10.4. Gerät der Kunde in Zahlungsverzug oder kommt er seinen Verpflichtungen aus dem Eigentumsvorbehalt nicht nach, kann die Bohle AG eine angemessene Frist zur Leistung bzw. Nacherfüllung setzen. Nach erfolglosem Ablauf dieser Frist ist die Bohle AG berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und die gelieferte Ware zurückzunehmen. Dazu hat der Kunde eine genaue Aufstellung der noch in seinem Besitz befindlichen Vorbehaltsgegenstände zu übersenden, die Gegenstände auszusondern und an die Bohle AG herauszugeben. Nach Androhung mit angemessener Frist können die Gegenstände unter Anrechnung auf den dem Käufer berechneten Preis durch freihändigen Verkauf bestmöglich verwertet werden.

10.5. Der Kunde ist verpflichtet, die Kaufsache pfleglich zu behandeln sowie sie auf eigene Kosten gegen Feuer-, Wasser- und Diebstahlschäden zum Neuwert zu versichern. Sofern Wartungs- und Inspektionsarbeiten erforderlich sind, muss der Kunde diese auf eigene Kosten rechtzeitig durchführen. Pfändungen oder sonstige Eingriffe Dritter sind unverzüglich schriftlich mitzuteilen

10.6. Die Bohle AG wird die Vorbehaltsware sowie die an ihre Stelle tretenden Sachen oder Forderungen auf Verlangen des Kunden insoweit freigeben, als der realisierbare Wert der Sicherheiten die zu sichernden Forderungen um mehr als 10% übersteigt; die Auswahl der freizugebenden Sicherheiten obliegt der Bohle AG.

 

11. Datenschutz

Sofern personenbezogene Daten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag von der Bohle AG und/oder dem Kunden zum Zwecke der Datenverarbeitung gespeichert werden, sind jeweils die geltenden gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz, insbesondere die §§ 27ff. Bundesdatenschutzgesetz („BDSG“), einzuhalten. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht.

 

12. Gerichtsstand, Erfüllungsort, anzuwendendes Recht

12.1. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ist – soweit gesetzlich zulässig – Haan. Die Bohle AG ist jedoch auch berechtigt, nach ihrer Wahl den Kunden an dessen allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen.

12.2. Erfüllungsort für die Lieferung ist der Ort, an dem sich die Ware zum Zwecke des Versandes oder einer etwa vereinbarten Übergabe an den Kunden befindet. Erfüllungsort für die Zahlung des Kaufpreises sowie für alle übrigen Leistungen des Kunden ist Haan.

12.3. Für die vertraglichen Beziehungen zwischen der Bohle AG und dem Kunden gilt, auch bei einem eventuellen Auslandsbezug, ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland, unter Ausschluss des UN-Kaufrechts und der Kollisionsnormen des Internationalen Prozessrechts.